home

Die meistgestellte Frage...

Die Frage, die anscheinend sehr viele Besucher dieser Seite beschäftigt, ist die Menge an Treibstoff, die sich der Iltis im Betrieb gönnt... Jedenfalls vermeldet die Suchwortanfrage der Seitenanalyse, dass jeden 2. Tag jemand nach Kraftstoffverbrauch Iltis googlet.

Dazu muss man sagen, ein gut eingestellter Motor benötigt im Alltagsbetrieb (Kurzstrecke/Feldwege) aus der Erfahrung ca. 10-12l Benzin, der Turbodiesel aufgrund des suboptimal abgestimmten Benzinergetriebes, das werksmäßig verbaut ist, ca. 10l Diesel. Auf einer 7000km langen Reise nach Portugal mit Anhänger und Offroadbereifung habe ich selbst einen Schnitt um 9l vorzuweisen. Langstreckenfahrten mit 90-100km/h und passender Reifendruck (3-3,5bar) wirken sich deutlich positiv auf den Verbrauch aus.

Oft hört man Zahlen von 15, 17 oder gar 20 Liter Verbrauch. Ursache dafür sind in der Regel einfach oftmals hängende Kilometerzähler (Berechnungsfehler), falscher Reifendruck oder schlicht Leckagen in der Treibstoffzufuhr. Poröse Schläuche sind bei sehr vielen Iltis eher die Regel als die Ausnahme! Ebenso völlig falsch justierte Vergaser oder verbrauchte Motoren, die schon an der Verschleißgrenze betrieben werden (Kompression <8bar, Leistungsverlust --> kompensiert mit Gasfuß).

Natürlich ist im Offroadbetrieb ein höherer Verbrauch zu erwarten, wer aber Sprit sparen will fährt nur auf der Straße mit Straßenreifen.. oder kauft sich gleich ein modernes Plastikauto. In der Regel fährt man den Iltis als Zweitwagen, daher sind Laufleistungen über 10.000km/Jahr absolut die Ausnahme. Wir sprechen also von 100 bis 120l Benzin pro Jahr!! Das entspricht 1 bis 2 Tankfüllungen... Wobei man Sprit aus Fehlbetankungen (Frau tankt Diesel-Touareg des Mannes mit Benzin) in den Werkstätten oft geschenkt bekommt. Solche Kraftstoffe mit Dieselbeimischungen können mit Benzin gestreckt, problemlos im Iltis gefahren werden, da der Motor von Werk aus auf niedrigoktanigen Sprit mit 81 Oktan ausgelegt ist.

Abschließend gilt beim Iltis wie bei jedem anderen Oldtimer, ursächlich für erhöhte Verbräuche sind Wartungsstau und Fehlbedienung aus Unkenntnis (Zündanlage) oder Geiz bei Ersatz- oder Verschleißteilen.

Aktuelle Probleme mit Benzin

Die Zeiten in denen an den Tankstellen gezielt "Vergaserkraftstoff" verteilt wurde sind leider lange vorbei. Auch ist mittlerweile das "gute" verbleite Benzin auch aus den Zapfsäulen unserer östlichen Nachbarn verschwunden. Heute bekommt man ein "Benzin" das zu 10% aus Alkohol besteht (Superplus nur 5%,.. noch) und auch einige weitere Additive sind entfallen oder neu hinzugekommen. Dieses Bioethanol hat aber nun ein paar Nachteile, die auch den Iltis betreffen.

Die zentralen Themen lauten daher:

  • Verträglichkeit von Bioethanol mit Bauteilen, Dichtungen und Schläuchen im Kraftstoffsystem.
  • Bioethanol und die Bauteile des Motors und Kraftstoffsystems
  • Löst Bioethanol alte Rückstände im Tank und den Kraftstoffleitungen und verstopft somit die Vergaser?
  • Löst der Ethanol Anteil Gummiteile an und verursacht somit frühzeitig poröses Material?
  • Wie verhält sich Bioethanol im Startverhalten bei kaltem Wetter.

Aus der praktischen Erfahrung kann man sagen, dass die werkseitig und nachträglich verbauten Benzinleitungen mit  gewebeummantelten Schlauch dem aktuellen Benzin nicht gewachsen sind. Bei jedem Iltis den wir sehen, sind diese Schläuche ausgehärtet und porös. Sofortiges Wechseln ist angesagt, da sonst die Undichtigkeiten schnell zu einem Brand führen können, zumal die Schläuche nah am heißen Auspuff entlanglaufen.

Eben diese Schläuche führen wir im Sortiment (auch in blau für den Zulauf) genauso wie der Tankausgang unten am Tank. Der Wechsel (neue Schellen nicht vergessen) ist in ca. 1,5h erledigt und kann nach Demontage des rechten Vorderrades einfach durchgeführt werden.

Ebenso sollten die Dichtungen und Membranen im Vergaser ersetzt werden, der ethan-olresistente Dichtsatz ist im Shop bestellbar. Dabei ist es ratsam auch den Vergasersockel mit auszutauschen, denn dessen Lebensdauer ist nach rd. 20 Jahren auch rum und das neue Benzin verlängert diesen Zeitraum eher weniger...

 


 Welche Bauteile sollten beim ILTIS gewechselt werden, gegen Teile aus moderner Produktion?

Tankdeckeldichtung (Kork, bzw. dessen Bindemittel werden gelöst)

Tankabgang Formschlauch

Benzinpumpe scheint den E10-Spritz gut zu vertragen

Kraftstoffschläuche zu den Metallleitungen am Rahmen

Kraftstoffschläuche von den Metallleitungen zum Dampfblasenabscheider

Kraftstoffschläuche vom Dampfblasenabscheider zum Filter / Vergaser

Dichtungen umd Membranen im Vergaser

optimal wäre es auch, den Vergaser innen zu beschichten... man wird sehen ob und wer so etwas anbietet...

 

HIER noch ein Link zu einem Artikel zum Thema bei Oldtimer.tv